≡ Menu

Vakuumierer Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020/2021

Seit der Erfindung des Kühlschranks verderben Lebensmittel wesentlich langsamer und bleiben länger frisch. In der Tiefkühltruhe lassen sich Lebensmittel sogar mehrere Monate aufbewahren, ohne Nährstoffe oder Vitamine zu verlieren. Doch einen Feind haben Lebensmittel selbst im Kühlschrank oder der Tiefkühltruhe – Sauerstoff. Sauerstoff führt dazu, dass Bakterien und andere Mikroorganismen Lebensmittel zersetzen können. Das luftdichte Verschließen von Lebensmittel ist jedoch nicht kompliziert, denn ein Vakuumierer erledigt dies innerhalb von Sekunden.

Die aktuellen Top 5 Bestseller für Vakuumierer im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
ROMMELSBACHER Vakuumierer VAC 485 - Absaugleistung 15 Liter/Min., Einhand-Bedienung, für Langzeitbetrieb geeignet, Doppel-Versiegelungsnaht, 2 Versiegelungszeiten, für Folien bis 30 cm Breite
  • Gehäuse aus hochwertigem, pflegeleichtem Kunststoff, komfortable Einhand-Bedienung - effektiv und sicher
  • für Langzeitbetrieb ohne Zwischenpausen geeignet, hochwertige leistungsstarke Kolbenpumpe, ca. 15 Liter/Minute, extra-stabile Doppel-Versiegelungsnaht, Stärke je 2, 5 mm
  • vollautomatische Vakuumierung und Versiegelung in einem Arbeitsgang, 2 Versiegelungszeiten, individuelles Absaugen und manuelles Versiegeln möglich, geeignet für Folien bis 30 cm Breite sowie für Vakuumierbehälter
Bestseller Nr. 2
CASO VC10 Vakuumierer - Vakuumiergerät, Lebensmittel bleiben vakuumiert bis zu 8x länger frisch, 30cm lange & stabile Schweißnaht, inkl. 10 Profi-Folienbeutel
  • vollautomatischer Vakuumierer / Vakuumiersystem, vakuumiert bleiben Ihre Lebensmittel bis zu 8x länger frisch und das ganz natürlich ohne Konservierungsstoffe - Starten Sie die Frischeoffensive
  • ideal für Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst, Essen Sie gesünder - Vitamine und Mineralien bleiben erhalten, auch ideal für Sous Vide „unter Vakuum“ garen - kochen Sie wie ein Gourmet Koch - Tiefgekühlte Lebensmittel werden vor Gefrierbrand und Aromaverlust geschützt.
  • kompaktes Design, geringes Gewicht, variable Vakuumstärke durch Vakuum‐Stop‐Taste, separate Schweißfunktion, elektronische Temperaturüberwachung
Bestseller Nr. 3
Vakuumiergerät, Automatischer Vakuumierer für Lebensmittel Trockene und Feuchte, bis 30cm Breite, Folienschweißgerät mit 10 Vakuumierbeutel
  • 【Automatischer Vakuumieren und Versiegeln】Vakuumiergerät helfen das Lebensmittel bleibt nach dem Staubsaugen bis zu achtmal länger frisch; wie meeresfrüchte, fisch, fleisch, gemüse, obst, nüsse; sowie Siegel einige übrig gebliebene snacks; mit hoher Unterdruck, sowie eine gute Verschweißung.
  • 【Leistungsstarke Vakuumleistung】Dank der hochwirksamen Vakuumpumpe und des Hochleistungsmotors liefert, mit 130 W Leistung, der Vakuumiergerät erzeugt eine hohe Saugkraft von 60 kPa, um die Luft aus dem Vakuumierbeutel abzusaugen, den Vakuumeffekt erzielen.
  • 【Praktischi Folienschweißgerät】Geeignet für trockene / feuchte Lebensmittel und Gegenstände. Dieser vakuumierer kann Lebensmittel länger frisch halten, ohne Konservierungsstoffe hinzuzufügen, und Lebensmittelernährung und frische Farbe bewahren. Oder verzögern Sie die Oxidation von wertvollen Gegenständen wie Schmuck.
Bestseller Nr. 4
KLAMER Vakuumierer Classic Pro 80 - Vakuumiergerät für trockene oder feuchte Lebensmittel und Sous Vide, inkl. Vakuumier-Beutel und Schlauch
  • NACHHALTIGE FRISCHE: Das Vakuumiergerät hält trockene und feuchte Lebensmittel bis zu 8x länger frisch, schützt sicher vor Gefrierbrand und eignet sich ideal für die Zubereitung von Sous Vide Gerichten
  • EFFEKTIV: Die Lösung für maximale Zeitersparnis und ein Intensiveres Geschmackserlebnis beim Zubereiten von hochwertigen Lebensmitteln, Sous Vide & Gemüse, Fisch und Fleisch
  • SIMPLE BEDIENUNG: Durch den automatisierten Vakuumier-und-Verschließ-Prozess erzeugt das Gerät ein 99%-Vakuum. Die 3mm breite Schweißnaht versiegelt anschließend frische und druckempfindliche Lebensmittel sicher und langfristig. Zwei Programm-Einstellungen sowie die Pulse Funktion ermöglichen manuelles Vakuumieren sowohl trockener Nahrung, als auch feuchter Lebensmittel
Bestseller Nr. 5
Caso VC 10 Plus Edition - inkl. großem Zubehör Set, 30 cm Schweißnaht, variable Vakuumstärke, Vakuumpumpe 9 L / min, grau, silber
  • vollautomatischer Vakuumierer / Vakuumiersystem, vakuumiert bleiben Ihre Lebensmittel bis zu 8x länger frisch und das ganz natürlich ohne Konservierungsstoffe - Starten Sie die Frischeoffensive
  • Testsieger bei Stiftung Warentest (Note 2,0 Gut), Ausgabe 01/2018
  • ideal für Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst, Essen Sie gesünder - Vitamine und Mineralien bleiben erhalten, auch ideal für Sous Vide „unter Vakuum“ garen - kochen Sie wie ein Gourmet Koch - Tiefgekühlte Lebensmittel werden vor Gefrierbrand und Aromaverlust geschützt.

Letzte Aktualisierung am 20.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was ist ein Vakuumierer?

Der Vakuumierer ist ein Küchengerät, das den Sauerstoff und gasförmigen Inhalt eines Beutels entfernt und daraufhin luftdicht verschließt. Dadurch überzieht die Folie das Lebensmittel wie eine zweite Haut.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Die Einsatzmöglichkeiten eines Vakuumierers sind vielfältig und bieten sich für unterschiedlichste Arten der Verarbeitung von Lebensmitteln an. Bei folgenden Einsatzzwecken ist ein Vakuumierer sinnvoll:

Bei der Frischhaltung von Lebensmitteln

Industrielle Hersteller von verarbeiteten Lebensmitteln nutzen Konservierungsstoffe oder andere Zusätze, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Selbiges macht der Vakuumierer, allerdings völlig ohne den Zusatz von Konservierungsstoffen. Durch das erzeugte Vakuum bleiben gekochte als auch ungekochte Lebensmittel länger frisch und lassen sich weiterhin verarbeiten.

Beim Sparen von Platz

Der Kühlschrank eines Einfamilienhaushalts platzt förmlich nach einem Wocheneinkauf. Selbst die Tiefkühltruhe füllt sich mit der Zeit mit jeglichen Lebensmitteln. Dabei nehmen jedoch hauptsächlich die Verpackungen und nicht die Lebensmittel den Platz im Kühlschrank ein. Der Vakuumierer löst dieses Problem, indem er jegliche Platzfresser entfernt und mehr Stauraum mit denselben Lebensmitteln erreicht.

Beim Nachreifen von Fleisch

Fleisch aus Deutschland erlebt nur wenige Tage Reifung. Argentinisches Rind reift mehrere Wochen auf dem Weg nach Deutschland nach und ist deshalb wesentlich schmackhafter. Selbiges gilt für Wild, das wenige Tage nach der Schlachtung noch einen starken Wildgeschmack aufweist. Da jedoch ein Reifeschrank nicht nur teuer ist, sondern auch Strom verbraucht, stellt der Vakuumierer eine kostengünstigere Alternative dar. Ohne den Einsatz des Geräts würde das Fleisch verderben.

Beim Sous-Vide-Garen

Das Sous-Vide-Garen ist durch Fernsehköche und jegliche elektrische Küchenhelfer modern, beliebt und stellt eine neue Art des Garens dar. Dabei garen die Lebensmittel im vakuumierten Beutel in einem Wasserbad bei geringer Temperatur von maximal 100 Grad Celsius. Dieses Verfahren führt dazu, dass mehr Mineralstoffe und Vitamine erhalten bleiben und zugleich Fleisch und andere Lebensmittel besonders zart nach dem Garprozess sind. Der Koch sollte lediglich darauf achten, dass er weniger Gewürze verwendet, denn das Vakuumieren intensiviert den Geschmack.

Beim Marinieren

Nicht nur beim Sous-Vide-Garen, sondern auch beim Marinieren ist der Vakuumierer ein geeignetes Hilfsmittel. Das Gerät konserviert Aromen, sodass diese stärker in das Lebensmittel einziehen. Deshalb benötigt der Nutzer wesentlich weniger Gewürze und hat dennoch ein mariniertes Lebensmittel.

Beim Konservieren von Dokumenten oder Münzen

Münzen oxidieren durch Sauerstoff und Dokumente vergilben. Diesen Prozess kann der Nutzer zwar nicht stoppen, aber mit dem Vakuumierer verlangsamen. Da Münzsammler darauf achten, dass die Münzen aus Edelmetallen nicht rosten, bietet sich der Vakuumierer erneut als eine günstige und simple Alternative an. Hinzu kommt, dass sowohl Münzen als auch Dokumente vor Flüssigkeiten geschützt sind, die die empfindlichen Materialien beschädigen.

Beim Versiegeln von Sekt und Wein

Der Abend war fröhlich, der Alkohol floss in Mengen, doch ein kleiner Rest blieb in der Flasche. Bei einer Wasserflasche oder Säften ist dies unproblematisch, bei Wein und insbesondere Sekt führt dies nach wenigen Stunden zu einem Geschmacksverlust. Der Vakuumierer hingegen konserviert mithilfe eines separaten Vakuumverschlusses das alkoholische Getränk und macht es selbst nach mehreren Tagen noch genießbar.

Wie funktioniert ein Vakuumierer?

Ein Vakuum ist ein luftleerer Raum, ohne jegliche Materie. Lediglich wenige Gaspartikel bleiben in einem vakuumierten Beutel. Ein Vakuumierer erzeugt solch ein Vakuum, indem er mithilfe einer Pumpe jegliche Luft aus den präparierten Beuteln saugt und dadurch ausschließlich das Lebensmittel inklusive Marinade oder Gewürze im Beutel lässt. Im Anschluss erfolgt das Verschweißen des Beutels, sodass dieser verschlossen bleibt und das Vakuum beibehält.

Welche Arten von Vakuumierern gibt es?

Vakuumierer gliedern sich in drei unterschiedliche Geräteklassen auf, die jeweils Vor- als auch Nachteile haben. Folgende Arten sind erhältlich:

Der Balkenvakuumierer

Der Balkenvakuumierer ist die häufigste Art der Vakuumiergeräte und findet sich in den meisten Privathaushalten wieder. Dies ist auf den günstigen Einstiegspreis und die kompakten Maße für eine vergleichsweise hohe Vakuumierleistung zurückzuführen. Diese Art von Gerät benötigt jedoch goffrierte Folienbeutel, die den Absaugprozess für das Gerät erleichtern. Bei hochwertigen Geräten dieser Art ist sogar ein Schlauchanschluss integriert, um Dosen oder andere Behälter zu vakuumieren.

Der Handvakuumierer

Der Handvakuumierer ist die kleinste Art von Vakuumierern, denn das pistolenförmige Gerät ist in etwa so groß wie eine menschliche Hand. Statt des Strombetriebs, läuft der Handvakuumierer über Batterien, sodass er zwar über weniger Leistung verfügt, aber jederzeit mitgenommen werden kann. Der größte Unterschied zum Balkenvakuumierer ist jedoch, dass der Handvakuumierer den Vakuumierbeutel nicht verschweißt. Dadurch muss der Anwender auf teure Ventil-Vakuumierbeutel zurückgreifen, die den Preis des Geräts übertreffen.

Der Kammervakuumierer

Der Kammervakuumierer ist ausschließlich in der Gastronomie im Einsatz. Dies ist auf die Größe zurückzuführen, denn der gesamte Vakuumierbeutel passt in den Kammervakuumierer. Dadurch entzieht das Gerät schnell und effektiv die Luft aus dem Beutel und verschweißt das Lebensmittel. Durch die Größe und den hohen Preis ist der Privatgebrauch jedoch nicht empfehlenswert.

Wo liegt der Unterschied zu einem Folienschweißgerät?

Der Unterschied zwischen Vakuumierern und Folienschweißgeräten liegt in der Vakuumfunktion. Während ein Folienschweißgerät lediglich den luftgefüllten Beutel verschweißt, saugt der Vakuumierer die vorhandene Luft aus dem Beutel und verschweißt diesen im Anschluss. Bei einem Folienschweißgerät bleiben die eingeschweißten Lebensmittel weiterhin nur kurzfristig haltbar.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Vakuumierers?

Die Vorteile


Der größte Vorteil eines Vakuumierers ist, dass er Lebensmittel länger haltbar macht. Ein vakuumiertes Lebensmittel ist bis zu achtmal länger haltbar als ein nicht-vakuumiertes Lebensmittel, sodass der Wocheneinkauf nicht verdirbt.

Darüber hinaus erweitert der Vakuumierer das Platzangebot im Kühlschrank und der Tiefkühltruhe. Verpackungen von Herstellern sind so gestaltet, dass sie einen Transportpuffer mit Luft erhalten. Dadurch nehmen die Verpackungen jedoch enorm viel Platz ein. Wenn der Anwender die Lebensmittel jedoch in einem Vakuumierbeutel umfüllt, erhält er wesentlich mehr Stauraum, da die Beutel weniger Stauraum benötigen.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Vakuumierers ist, dass die vakuumierten Lebensmittel nicht nur länger frisch bleiben, sondern auch Mineralstoffe, Vitamine und andere Nährstoffe nicht verlieren. Besonders beim schonenden Sous-Vide-Garen im Beutel bleibt ein Großteil der Stoffe vorhanden, die beim Anbraten in der Pfanne verbrennen.

Letztlich schützt das Vakuumieren die Lebensmittel vor Gefrierbrand. Eingefrorenes Gemüse in geöffneten Verpackungen ist besonders gefährdet, denn beim Öffnen und Schließen der Kühltruhe lagern sich feinste Wasserpartikel am Gemüse an. Diese gefrieren und bilden einen Eisrand um das Lebensmittel. Sobald der Anwender diese Lebensmittel kocht, sind sie ungenießbar und haben einen Großteil der Nährstoffe verloren. In einem geschlossenen Vakuumierbeutel passiert dies nicht, sodass der Nutzer frisches und gefrorenes Gemüse lagern kann.

Vorteile auf einen Blick:

  • macht Lebensmittel bis zu achtmal länger haltbar
  • schafft Platz im Kühlschrank und der Tiefkühltruhe
  • jegliche Inhaltsstoffe bleiben erhalten
  • ermöglicht Sous-Vide-Garen
  • schützt vor Gefrierbrand

Die Nachteile

Der Nutzer eines Vakuumierers freut sich über sein umweltbewusstes Verhalten, indem er verhindert, dass Lebensmittel im Kühlschrank verderben. Allerdings verursacht der Vakuumierer unglaublich viel Plastikmüll. Die Vakuumierbeutel sind im Regelfall nicht wiederverwendbar. Das heißt, wenn der Nutzer ein Lebensmittel vakuumiert, einen Teil davon isst und erneut vakuumieren möchte, muss er einen neuen Plastikbeutel verwenden.

Darüber hinaus ist es mit einem haushaltsüblichen Balkenvakuumierer extrem mühsam jegliche Lebensmittel des Wocheneinkaufs zu vakuumieren. Auspacken der Lebensmittel, umfüllen in Vakuumierbeutel, vakuumieren und verstauen, kostet Zeit und erfordert einen Mehraufwand.

Nachteile auf einen Blick:

  • Vakuumierbeutel nicht wiederverwendbar
  • hoher Zeit- und Mehraufwand

Was sollte ich beim Kauf von einem Vakuumierer beachten?

Damit der Vakuumierer den eigenen Qualitätsansprüchen entspricht und effektiv Lebensmittel vakuumiert, ist vor dem Kauf auf folgende Punkte zu achten:

Die Art des Vakuumierers

Für den Privatgebrauch ist der Balkenvakuumierer die sinnvollste Art der Vakuumiergeräte. Er ist im preislichen Mittelfeld, vakuumiert relativ schnell Lebensmittel und ist nicht zu groß. Ein Handvakuumierer hingegen ist ein netter Partygag, da das Gerät günstig ist, aber die Vakuumierleistung ist vergleichsweise schwach. Der Kammervakuumierer ist das leistungsstärkste Gerät, aber entsprechend teuer und benötigt viel Platz. Hinzu kommt, dass das Gerät eine jährliche Wartung benötigt, sodass es weiterhin funktioniert.

Die Leistung

Je leistungsstärker das Gerät, desto besser die Vakuumierleistung und der Geschmack von vakuumierten Lebensmitteln. Daher sollte das Gerät mit circa einem Bar Leistung vakuumieren, denn dies garantiert ein ideales Ergebnis.

Die Leistungsregulierung

Ein leistungsstarker Vakuumierer ist zwar praktisch, aber dieser kann Lebensmittel beschädigen. Der enorme Druck zerstört beim Ansaugen gekochtes Gemüse oder Obst, weshalb die Leistung/der Druck individuell regulierbar sein sollten. Zwar ist das Vakuum bei gekochtem Gemüse oder Obst nicht so hoch wie bei einem Stück Fleisch, aber es behält weiterhin seine Form.

Die Rückbelüftung

Die Rückbelüftung ist eine Funktion, die ausschließlich Vakuumierer haben. Nach dem Vakuumieren erfolgt die Luftzufuhr in die Vakuumkammer, sodass der Vakuumierer erneut Luft ansaugen kann. Allerdings sollte diese Rückbelüftung entweder progressiv oder langsam ablaufen, denn ein ruckartiges Rückbelüften führt dazu, dass Beutel mit spitzen Inhalten reißen. Aber auch bei Gemüse und weichen Lebensmitteln ist eine progressive/weiche Rückbelüftung sinnvoll, da sie verhindert, dass der Beutel die Lebensmittel zerquetscht.

Der Flüssigkeitsabscheider

Lebensmittel enthalten Flüssigkeiten, mariniertes Grillgut ist mit einer Flüssigmarinade versehen, ein Rest Wasser befindet sich im Vakuumierbeutel – dies sind alles Gefahren für den Vakuumierer. Saugt er diese Flüssigkeiten an, beschädigen sie das Gerät. Daher muss der Vakuumierer einen Flüssigkeitsabscheider integriert haben, denn dieser verhindert, dass flüssige Lebensmittel die Vakuumkammer beschädigen.

Die Rollenführung

Generell vakuumiert das Gerät mit Vakuumbeuteln, was jedoch beim häufigen Vakuumieren zu immensen Kosten führt. Daher bieten sich Vakuumierer mit einer Rollenführung an, sodass entweder eine Folienrolle oder Folienbox im Gerät integriert ist, die wesentlich mehr Vakuumfolie für einen geringen Preis enthält.

Der Cutter

Nach dem Schweißen der Naht ist der Vakuumbeutel nicht vollständig abgetrennt. Beim Abreißen besteht die Gefahr, dass das Vakuum sich löst und der Nutzer den Beutel unbrauchbar gemacht hat. Daher sollte am Gerät ein Cutter integriert sein, der automatisch die Folie von der Schweißnaht trennt. Das ist nicht nur schneller, sondern auch praktischer als das ungenaue Abtrennen mithilfe eines Messers oder einer Schere.

Die Lautstärke

Vakuumierer sind durch den integrierten Motor zwangsweise lauter. Die Geräte müssen mithilfe einer Pumpe die Luft aus einem Beutel saugen und funktionieren daher ähnlich wie ein Kompressor. Vakuumierer sind zwischen 60 und 75 Dezibel laut, eine Unterhaltung zwischen zwei Menschen ist circa 60 Dezibel laut. Daher sollte das Gerät maximal 65 Dezibel laut sein, sodass es keine Gespräche überschattet und den Nutzer in Betrieb stört.

Das Gewicht

Vakuumierer sind bis zu sieben Kilogramm schwer, durchschnittlich wiegen sie jedoch circa zwei Kilogramm. Der Nutzer muss ein geeignetes Verhältnis zwischen Transportfähigkeit und der Standfestigkeit des Vakuumierers finden. Möchte er das Gerät häufiger verstauen, sollte der Anwender ein geringes Eigengewicht wählen. Steht der Vakuumierer jedoch dauerhaft in der Küche, dann unterstützt das hohe Eigengewicht die Standfestigkeit beim Vakuumieren.

Die Schweißnaht

Neben einer ausreichenden Leistung, die dem Gerät zu Verfügung stehen sollte, muss die Schweißnaht dick und haltbar sein. Ansonsten ist selbst eine enorme Leistungsfähigkeit des Vakuumierers sinnbefreit, denn durch die schwache Schweißnaht gelangt Luft in den Beutel. Daher sollte der Käufer darauf achten, dass das Modell eine doppelte Schweißnaht erstellt, um sicherzugehen, dass kein Vakuum entweicht. Weiterhin spielt die Länge der Schweißnaht eine entscheidende Rolle, denn jeder Anwender schweißt andere Lebensmittel ein. Bei Gemüse oder Obst ist die Schweißnaht wesentlich kürzer als bei großen Fleischstücken. Daher sollte der Nutzer darauf achten, dass das Gerät eine mindestens 30 Zentimeter lange Schweißnaht setzen kann, um zu verhindern, dass größere Lebensmittel nicht eingeschweißt werden können.

Die Wiederverwendbarkeit

Folien und Vakuumierbeutel sind generell nicht wiederverwendbar. Beim häufigen Vakuumieren ist dies nicht nur umweltschädlich, sondern kostet auch Geld. Daher sollte der Nutzer vor dem Kauf darauf achten, dass er ein Gerät kauft, das kompatibel mit wiederverwendbaren Vakuumierbeuteln ist.

Welche Lebensmittel sind für das Vakuumieren geeignet?

Generell ist jedes Lebensmittel vakuumierbar. Der Anwender sollte jedoch darauf achten, dass weiche Lebensmittel nicht zu stark vakuumiert werden und dass der Nutzer Gemüse, das Gase bildet, vor dem Vakuumieren blanchiert.

Wie viel kostet ein Vakuumierer?

Vakuumierer für den Privatgebrauch starten bereits ab einem Preis von circa 20 Euro. Handvakuumierer können sogar nur 15 Euro kosten. Ab einem Preis von circa 50 Euro bekommt der Käufer ein Gerät der Mittelklasse, wohingegen hochwertige Geräte circa 120 Euro kosten. Ein Vakuumierer für den gewerblichen Gebrauch kostet bis zu 1000 Euro.

Welche Vakuumierer Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

In der letzten Ausgabe des Jahres 2017 testete die Stiftung Warentest sechs Vakuumierer unterschiedlichster Hersteller. Davon erhielten vier die Note Gut, wohingegen die anderen beiden schlechter abschnitten. Da dieser Test vor mehreren Jahren erschienen ist, sollte der Käufer die Tests der Computerbild oder des Sterns zurate ziehen, da diese auch aktuelle Geräte miteinander vergleichen.

Was sollte ich beim Einsatz von einem Vakuumierer beachten?

Damit die Lebensmittel möglichst lang frisch bleiben, ist beim Einsatz eines Vakuumierers auf folgende Punkte zu achten:
  • möglichst frische Lebensmittel verwenden, diese bleiben länger haltbar im vakuumierten Zustand
  • Arbeitsflächen und Hände sorgfältig reinigen, diese sind Überträger von Mikroorganismen
  • beschädigte oder verfaulte Stellen an Lebensmitteln entfernen
  • Schalengemüse oder -obst vor dem Vakuumieren schälen
  • weiches Obst vor dem Vakuumieren einfrieren, das verhindert ein Zerquetschen
  • jegliches gasbildendes Gemüse vor dem Vakuumieren blanchieren
  • das gewünschte Lebensmittel mittig in den Vakuumierbeutel legen
  • den Vakuumierbeutel in das Gerät legen, falls keine Folienrolle vorhanden ist
  • das Vakuumieren starten und beenden, sobald das Lebensmittel luftfrei eingepackt ist
  • die Schweißnaht setzen
  • entweder mit dem integrierten Cutter oder einer Schere vorsichtig den Beutel vom Gerät trennen
 

Welche Folie ist geeignet? Sind normale Gefrierbeutel geeignet?

Für das Vakuumieren eignen sich Gefrierbeutel nur bedingt. Die glatte Oberfläche des Beutels sorgt dafür, dass das Gerät ein geringeres Vakuum bildet, wodurch Lebensmittel kürzer haltbar sind. Daher empfehlen Hersteller immer spezielle Vakuumbeutel für ihr Gerät, um ein perfektes Vakuum zu garantieren. Allerdings kann der Nutzer auch auf günstigere Vakuumbeutel zurückgreifen, falls diese kompatibel scheinen. Dies erfährt der Anwender jedoch erst in einem Praxistest, weshalb er mehrere Marken ausprobieren muss.
 
Generell hilft folgende Checkliste beim Finden des idealen Vakuumbeutels:
  • mit strukturierter Oberfläche versehen?
  • kochfest?
  • mikrowellengeeignet?
  • reißfest?
  • geeignet für Tiefkühltruhen?
  • geschmacks- und geruchsneutral?
  • passt auf die Größe des Vakuumierers?
  • frei von schädlichen Kunststoffen?
 

Vakuumierer Test-Überblick und Vergleich: Fazit

Vakuumierer sorgen nicht nur für länger haltbare Lebensmittel, sondern ermöglichen auch das schonende Garen von Fleisch oder Gemüse im Wasserbad. Daher ist das Vakuumieren von Lebensmitteln nicht nur ein Partyspaß, sondern auch eine günstige Alternative, um den Vorratsschrank mit länger haltbar gemachten Lebensmitteln zu füllen.
 
 
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.